• Toilette im Grünen

Drei Pipptropfen von Aschenputtel

Happy Toilet, Healthy Life.

Wer jetzt eine romantische Geschichte über einen Prinzen auf Freiersfüßen und einer märchenhaft schönen aber stiefmütterlich behandelten jungen Frau erwartet, wird enttäuscht.

Anlass diese Geschichte zu schreiben, war das zunächst einmal unspektakuläre Ereignis. Es geht um Pippi. Dieses Mal, zu meinem Glück, um nichts Größeres. Über Pippi und öffentliche Toiletten habe ich schon öfter nachgedacht. Immer dann, wenn ein im Kollektiv genutztes Örtchen besonders atemberaubend war.

Die sich mir aufdrängende Frage: “Warum gehen Menschen häufig so widerlich mit dem Örtchen um, was ihnen das Leben rettet?” Ich kenne niemanden, der nicht eine schöne Geschichte zum Thema Toilette “Uups, das wäre beinahe schief gegangen” zu erzählen hätte. So glaubst Du mir auch aufs Wort, wenn ich sage: “Lustig sind sie immer erst hinterher.”

Es war einmal ein wunderschöner, weltberühmter Stadtstrand bei bestem Wetter.

Stell Dir vor, Du sitzt in leichter Sommerkleidung auf der Promenade. Die Sonne scheint strahlend vom Himmel, das Meer glitzert und die Wellen rollen sanft an den hellen, feinsandigen Strand. Leise Chill-Out Musik schmeichelt Deinem Ohr und die Menschen hängen friedlich und völlig entspannt zusammen ab. Das soeben getrunkene Bier macht sich durch ein wohliges Gefühl bemerkbar. Das Leben wird leicht und dann das; Du musst Pinkeln!

Schöner Strand von Barcelona

Gerne hättest Du jetzt die Möglichkeit, Dir eine tolle, lauschige, sofort verfügbare Toilette her zu zaubern. Negativ. Es waren keine Zaubernüsse im Reisepaket.

Du machst Dich notgedrungen auf den Weg. Du erinnerst Dich irgendwo dahinten eine öffentliche Toilette gesehen zu haben. Noch zögerst Du. Der Augenblick ist wundervoll aber Du reißt Dich los, streifst Dir den Sand von den Füßen, schlüpfst in Deine Flip Flops und gehst los.

Je näher Du der Toilettenbude kommst, umso schärfer werden ihre Umrisse. Sie ist in sommerlichen pastellfarbenen Tönen gestrichen. Nett sieht sie aus. Die Sonne lacht weiterhin vom Himmel. Du kommst noch näher, erkennst die lange Schlange von wartenden Gestalten und umso näher Du kommst, je intensiver wird die eben noch nur erahnte Pippifahne.

Du stellst Dich an und wartest. Beobachtest die Menschen in der Warteschlange und wunderst Dich, warum die Leute Barfuss anstehen. Die Vorstellung, eine öffentliche Toilette Barfuss zu betreten, jagt Dir einen Schauer über den Rücken und Du bekommst Gänsehaut.

Nach 20-minütigem Warten bist Du an der Reihe. Es war ein großes Bier.  Das Wasser steht Dir mittlerweile bis zum Hals.

Du betrittst die Kabine und stirbst bei ihrem Anblick 1000 Tode. Der Uringestank treibt Dir die Tränen in die Augen und Dein Verstand schreit: “Wie soll es möglich sein hier zu pinkeln, ohne mit den Fäkalien anderer Menschen in Berührung zu kommen!”

Es bleibt ein großes Bier. Natürlich gibt es kein Toilettenpapier. Du fängst an in Deiner Tasche zu graben. Nichts! Nichts brauchbares! Sonnencreme, Erdnüsse, eine Gabel und eine Stadtkarte. Es war ein GROßES Bier!!!

Scheiß drauf!  Du triffst alle möglichen Vorsichtsmaßnahmen. Sonnenbrille vom Kopf, Hose hochkrempeln,Tasche so verstauen, dass sie Dir nicht geklaut wird. Was für ein Glück, die Klobrille, in einem unbeschreiblichen Zustand, ist bereits hochgeklappt.

Du gehst in die Hocke, beglückwünscht Dich zu Deiner ausgeprägten Oberschenkelmuskulatur und dann passiert das Ungeheuerliche. Irgendetwas bringt die Toilettenbude ins Wanken. Du spürst die Erschütterung und es passiert. Die mit Urin gesprenkelte Klobrille fällt Dir während des pinkelns in den Rücken.

Die Welt steht still. Dein Atem auch.

Dein Instinkt befiehlt Dir: “Atme! Sonst wirst Du in dieser Kothölle Ohnmächtig.”

Nur raus da! Dein Verdrängungsmechanismus arbeitet auf Hochtouren. Du wechselst die Lokation. Genug Sonne, genug Strand. Ein Lokal mit Waschbecken, zumindest für die Hände, wirkt fast heilend. Ein weiteres Bier wirkt Wunder.

Let’s talk about shit!  

Urinieren, defäkieren, pissen, kacken, Pipi und AA, Lulu und Pupu. Nenne es, wie Du willst. Diese Funktionen unseres Körpers sind elementar. Lebensnotwendig. Genauso wie der romantisch eingefärbte Herzschlag. Nur bricht dieser keine Tabus, wenn wir darüber sprechen.  Aber genau dieses Tabu verursacht viele Probleme und unser höfliches Schweigen zum Thema ist tödlich.

Hier wird nicht über mögliche Erkrankungen des Magen-Darm-Trakts gesprochen, was wahrscheinlich Leben retten könnte. Andernorts sterben Menschen, weil sie keine Toiletten haben. 40% der Weltbevölkerung haben keinen Zugang zu ausreichend hygienischen Sanitäreinrichtungen.

Vier von zehn Menschen weltweit sind dazu gezwungen, sich entweder im Freien zu erleichtern oder für dringende Bedürfnisse einen Ort aufzusuchen, der ihre Gesundheit massiv gefährdet. Insgesamt spricht man von 1 Billionen Menschen, die in der Öffentlichkeit defäkieren.

Es sterben täglich 1000 Kinder aufgrund von Durchfallerkrankungen.

Mädchen gehen nicht in die Schule, wegen der Gefahr von sexuellen Übergriffen, weil sie keinen Zugang zu Toiletten haben.

Anhand dieser Fakten dürfen wir uns, trotz erlebtem Toiletten Horror, glücklich schätzen Zugang zu einem geschützen Abort mit Wasserspülung gehabt zu haben. Das scheint nicht selbstverständlich zu sein.

“Es ist eine Frage der Sicherheit und der Würde, jedem Menschen auf der Welt den Zugang zu sauberen sanitären Anlagen zu ermöglichen. “ – Jack Sim

Deshalb gibt es den Welttoilettentag.

Jack Sim aus Singapur  ist  Gründer und Präsident der World Toilet Organization und somit der Klomann der Welt. Er hat es sich zur Aufgabe gemacht über Scheiße zu sprechen und freut sich, wenn man ihn mit Mr. Toilet anspricht.

Am 19.11.2001 wurde die World Toilet Organization (WTO) gegründet. Sie ist eine Non-Profit-Organisation, die es sich zur Aufgabe gemacht hat,sanitäre Bedingungen weltweit zu verbessern. Im Juli 2013 erreichte die WTO einen Meilenstein für die globale Sanitärbewegung. 122 Länder unterstützen eine UN-Resolution, um den World Toilet Day als einen offiziellen UN-Tag zu benennen. Seitdem wird dieser Tag genutzt, um auf die schlechten globalen Sanitärbedingungen aufmerksam zu machen.

In diesem kurzen Video erklärt er, witzig und dennoch ernsthaft, warum er sein Leben dieser Aufgabe widmet. Außerdem bringt er die Sache auf den Punkt. Sehr sympathisch!

 

 

Neu Szene

Ich sitze in einem noblen Restaurant. Der Waschraum wirkt, auch auf den zweiten Blick, sehr sauber. Er ist orientalisch gestaltet. Passend dazu duftet es elegant nach Vanille, Zimt, Nelken und einer sehr feinen Citrusnote.  Dazu Kerzenlicht.

Ich betrete die Toilettenkabine und bewundere die Seidentapete, klappe den Klodeckel hoch und was erwartet mich auf der Klobrille? 3 Pippitropfen. Ich seufze resigniert. Raffe mir mein Kleid unter die Arme und denke: “Hoffentlich hat Aschenputtel sich die Hände gewaschen, bevor sie diese dem Prinzen reichte!

Mein Anliegen

Welttoilettentag hört sich tatsächlich zunächst einmal lustig an. Ich habe auch gelacht, als ich davon las. Tatsächlich ist es ein Problem für die Weltbevölkerung. Ja, ich stimme Dir zu, es ist nicht ihr Einziges. Doch Thementage dienen dazu, einzelne Themen wieder in unser Bewusstsein zu heben. Heute ist Welttoilettentag ;-)

Die World Toilet Organization setzt auf das Prinzip der Hilfe zur Selbsthilfe. Ich habe gerne eine Kleinigkeit gespendet, denn Bildung ist für mich prinzipiell das Mittel der Wahl, um Missstände zu beheben.

Hilf mir bitte weitere Spenden zu sammeln, indem Du diesen Artikel teilst.

Liebe Grüße,

Signatur

 

 

PS: Weil Du es Dir Wert bist!

PPS: Verbinde Dich mit mir auch auf Facebook oder Instagram . So verpasst Du keines der praktischen und leckeren Rezepte, erhältst eine große Portion Motivation und exklusive Einblicke in meine sportlichen Aktivitäten.

By | 2016-11-19T10:25:38+00:00 19.11.2016|Tags: , , |0 Kommentare

About the Author:

Ich bin Sonja Fuchs alias Fuchsmunter. Ich habe bis Anfang 2014 in der freien Wirtschaft gearbeitet und kurz vor dem Burnout die Notbremse gezogen. Ich habe meinen Job gekündigt, arbeite jetzt halbtags in einem Fitnessstudio, habe eine Ausbildung zur Fitness- und Ernährungstrainerin gemacht und beschäftige mich intensiv mit einfachem und gesunden Lifestyle. Wenn ich keinen Sport treibe, ein neues Rezept ausprobiere oder einen neuen Kniff teste, der das Leben leichter macht, dann schreibe ich hier darüber.

Hinterlassen Sie einen Kommentar