• Low Carb Neuschnee auf Schokokeks

Low Carb Neuschnee auf Schokokeks

Was wäre die Weihnachtszeit ohne Plätzchen und Kekse? Wahrscheinlich genauso gewöhnungsbedürftig, wie ein Winter ohne Schnee. Da wir das Wetter nicht beeinflussen können, bleibt uns nur die Entscheidung, ob und wieviele Plätzchen wir in der Weihnachtszeit vertilgen wollen.

Ganz auf die Leckereien zu verzichten, fällt wohl den wenigsten Menschen ein. Insbesondere in der Weihnachtszeit kann ich das verstehen. Die Vorweihnachtszeit hat durchaus seine Tradition.

Es werden Plätzchen mit der Familie gebacken, man geht mit den Arbeitskollegen auf den Weihnachtsmarkt und die kuscheligen Fernsehabende häufen sich. Das Wetter gibt auch nicht vielmehr her.

Letztendlich bereiten wir uns auf den Showdown des Jahres vor, indem wir es uns an den Weihnachtsfeiertagen noch einmal so richtig gut gehen lassen, um dann fulminat ins neu Jahr zu rauschen.

Alle Jahre wieder ….

Zu Jahresbeginn wird es im Fitnessstudio dann wieder eng. Ich begrüße das, denn zwischen all den Neuankömmlingen befinden sich auch immer echte Dranbleiber. Menschen, die etwas verändern wollen und es auch tun.

Die Dranbleiber sind spätestens zum nächsten Jahresende, wenn sie Ostern, Urlaube und Geburtstagsfeiern überstanden haben, wieder in derselben Zwickmühle.

Dabei ist es nicht so schwierig, ihr zu entgehen, wie man zunächst glaubt. Die einzige Prämisse ist einen Zuckerersatz zu wählen. Für das folgende Rezept wurde Erythrit verwendet.

Was ist Erythrit?

Erythrit entsteht durch Fermentation, aus Maisstärke gewonnen Traubenzucker, mithilfe spezieller Hefepilze. Es ist fast genauso süß, wie Zucker (1g Erythrit = 0,7g Zucker). Es hat keinen Eigengeschmack, wie z.B. Stevia. Es hat keine Kalorien und wird aufgrund seiner Beschaffenheit nicht verstoffwechselt. Der Blutzuckerspiegel bleibt niedrig und es wird keine Insulinausschüttung provoziert. Diese Eigenschaften macht Erythrit zu einer akzeptierten Low Carb Backzutat. Der Vollständigkeit halber bleibt zu sagen, dass wie bei vielen anderen Zuckerersatzstoffen übermäßiger Verzehr abführend wirkt.

Low Carb Neuschnee Schokokekse sind außerdem eine schnell gezauberte Leckerei.

Vorbereitung: 10 Min. – Backzeit: 10-15 Min. – Nachbereitung: 5 Min. – Gesamtzeit: 30 Min.

Zutaten für 20 Schokokekse:

 

Zubereitung

  1. Backofen auf 175 Grad Ober-/ Unterhitze vorheizen.
  2. Kakaopulver mit etwas heißem Wasser zu einer dickflüssigen Masse vermischen.
  3. Butter, Erythrit mit dem Mixer verrühren.
  4. Eier hinzugeben und cremig mixen.
  5. Mehl und Backpulver dazugeben und den Teig weiter rühren.
  6. Zum Schluss die Kakaomasse unterrühren.
  7. Mit einem oder zwei Löffeln Häufchen auf ein Backblech setzen.
  8. Kekse 10 – 15 Minuten backen. Sie können noch etwas weich sein, da sie an Festigkeit gewinnen, wenn sie erkalten.
  9. Mit 1 TL Erythrit (Puder Xucker) bestreuen und abkühlen lassen.

 

Nährwertangaben pro Keks:

Energie: 36 kcal
Kohlenhydrate: 2 g
Eiweiß: 2 g
Fett: 2 g

Die Kekse lassen sich prima ein bis zwei Wochen in einer Keksdose aufbewahren. Eine wochenlange Aufbewahrung, wie klassische Zuckerkekse, ist allerdings nicht möglich. Der Zucker macht die Kekse nicht nur sehr süß, sondern auch haltbar.

Zum Geschmack der Kekse möchte ich einräumen, dass die Backwaren mit Erythrit gebacken, irgendwie kühler schmecken, als man es von Gebäck mit Zucker gewöhnt ist. Das tut der Sache aber keinen Abbruch, denn der Schokoladengeschmack setzt sich durch.

Fantastisch ist natürlich auch die kurze Zubereitungszeit, ohne viel Brimborium. Diese Kekse kann man hervorragend parallel zu anderen Kochvorgängen laufen lassen. Mit dem Ergebnis, gleich eine Beilage für Kaffee und Kuchen zu schaffen. Ein weiterer figurunfreundlicher Brauch unserer Kultur. ;-)

Natürlich bringen uns ein paar herkömmliche Plätzchen und Kekse nicht um. Außerdem ist mir die Abwertung und das Unverständnis ein Begriff, wenn man Backwaren, aufgrund des Zuckergehalts, ablehnt. Manchmal ist es sogar einfacher zu sage, dass man etwas prinzipiell nicht mag, anstatt es abzulehnen.

Mich auf einen Zuckerersatzstoff einzulassen, fällt mir nicht leicht. Um zu dieser Entscheidung zu kommen, hat mir die Übersicht der gängigsten Arten von Süßmitteln und -stoffen von  Katharina Kraatz sehr geholfen. Meine Haltung, so wenig Zucker, in welcher Form auch immer, zu mir zu nehmen, bleibt davon unberührt. Deshalb ganz auf die weihnachtlichen Leckereien zu verzichten, erscheint mir allerdings auch frevelhaft. ;-) Somit ist das wohl ein Kompromiss.

Hier bekommst Du weitere Rezepte und kostenlose Motivation für Dein Wohlbefinden.

Ich wünsche Euch viel Spaß in der Vorweihnachtszeit und natürlich viel Erfolg beim Ausprobieren der neuen Backzutat.

Viele Grüße,

Signatur

 

 

PS: Weil Du es Dir Wert bist!

PPS: Verbinde Dich mit mir auch auf Facebook oder Instagram. So verpasst Du keines der praktischen und leckeren Rezepte, erhältst eine große Portion Motivation und exklusive Einblicke in meine sportlichen Aktivitäten.

 

* Affiliate Links – Ich erhalte eine schmale Provision, wenn Du das Produkt über diesen Amazon Link bestellst. Dir entstehen keine Mehrkosten.

 

By | 2016-12-07T11:00:32+00:00 23.11.2016|Tags: , , |0 Kommentare

About the Author:

Ich bin Sonja Fuchs alias Fuchsmunter. Ich habe bis Anfang 2014 in der freien Wirtschaft gearbeitet und kurz vor dem Burnout die Notbremse gezogen. Ich habe meinen Job gekündigt, arbeite jetzt halbtags in einem Fitnessstudio, habe eine Ausbildung zur Fitness- und Ernährungstrainerin gemacht und beschäftige mich intensiv mit einfachem und gesunden Lifestyle. Wenn ich keinen Sport treibe, ein neues Rezept ausprobiere oder einen neuen Kniff teste, der das Leben leichter macht, dann schreibe ich hier darüber.

Hinterlassen Sie einen Kommentar