• Gemüse Auflauf

Low Carb Ratatouille Rezept

Ratatouille? Nein, das ist nicht nur ein Film aus 2007 mit der Feinschmeckerratte aus Paris, sondern auch geschmortes Gemüse aus der Pfanne. Ehrlich gesagt, ist das für mich zunächst einmal eine einfache “Gemüsepfanne” wie ich sie immer mit meinen Gemüseresten veranstalte. Die Sache mit den Gemüseresten scheint nicht neu zu sein! ;-)

Ursprünglich war Ratatouille ein Arme-Leute Essen, indem übrig gebliebenes Gemüse in der Pfanne geschmort wurde. Die Idee kommt ursprünglich aus Frankreich. Falls Du zufällig ein paar Kräuter der Provence zur Hand hast, kannst Du die Ratatouille damit würzen. Damit wird sie sich heimisch fühlen;-)

Heute ist frisch zubereitetes Gemüse, meiner Meinung nach echter Luxus. Wollte man damals einfach nur satt werden, sind wir heute bemüht, uns durch den Verzehr von viel Gemüse fit und gesund zu halten. Die Basis einer Ratatouille bilden verschiedene Gemüsesorten aus den Sommermonaten. Dazu zählen: Zucchini, Aubergine ,Paprika und Tomaten. Die Zeit für eine Ratatouille ist also reif!

Damit sich die Ratatouille von meiner herkömmlichen, „ich hab es eilig, lass mal das Gemüse in die Pfanne hauen Free Style Zubereitung“ unterscheidet, habe ich das Gemüse in einer Auflaufform im Ofen gebacken. Macht weniger Arbeit und schmeckt mindestens genauso gut, wenn nicht sogar besser!

 

Zutaten für 4 Portionen Low Carb Ratatouille:

  •  300 g Aubergine (1 mittelgroße)
  • 300 g Zucchini (1 mittelgroße)
  • 300 g Fleisch- oder Strauchtomaten (1 oder 2 Stück)
  • 1 EL Olivenöl
  • Entweder machst Du es Dir besonders einfach, indem Du 400 ml von der Homemade Tomatensoße aus Deinem Vorrat verwendest oder Du rührst folgende Zutaten für die Soße zusammen:

    • 300 ml passierte Tomaten
    • 100 g Schmand 24%
    • 1 EL Gemüsebrühe
    • 1 Knoblauchzehe
    • Salz und Pfeffer

    Vorbereitung: 10 Minuten –  Backen: 30 Minuten –  Zubereitung: 40 Minuten

    1. Den Ofen auf 180 °C Ober- und Unterhitze vorheizen.
    2. Zucchini, Aubergine und Tomaten waschen und in feine Scheiben schneiden.
    3. Die Scheiben, im Anschluss abwechselnd in eine Auflaufform aufreihen.
    4. 1 EL Olivenöl über dem Gemüse verteilen.
    5. ENTWEDER die 400 ml Homemade Tomatensoße über dem Gemüse verteilen ODER die passierten Tomaten, den Schmand, die Gemüsebrühe und die zerkleinerte Knoblauchzehe vermischen und diese Soße über dem Gemüse verteilen.
    6. Für 25-30 Minuten bei Ober- und Unterhitze auf mittlerer Schiene backen. Wenn das Gemüse noch nicht ganz gar ist, lässt Du es einfach ein paar Minuten länger im Ofen.
    7. Im Anschluss schön auf einem Teller anrichten und mit Pfeffer und Salz würzen.

    Nährwert pro Portion á 300 g mit Homemade Tomatensoße:

    Energie: 147 kcal
    Kohlenhydrate: 20 g
    Eiweiß: 2 g
    Fett: 9 g

    Nährwert pro Portion á 300 g mit Schmand Tomatensoße:

    Energie: 156 kcal
    Kohlenhydrate: 11 g
    Eiweiß: 2 g
    Fett: 11 g

    Alles, was Du jetzt noch zur Ratatouille hinzufügst, erhöht die Energie der Portion.

    Falls Du frische Kräuter zur Hand hast, schmecken diese natürlich sehr gut zur Ratatouille. Gut passt auch Käse, Sorte nach belieben, um den Geschmack zu verstärken.

    Ein besonderer Tipp von mir: Man kann die Ratatouille sehr gut kalt auch am nächsten Tag noch essen. Wenn der “Rest” nicht mehr ausreicht, um satt zu werden, lege ich gerne ein paar Scheiben Mozzarella dazu und fertig ist das Mittagessen ;-)

    Ich wünsche Dir viel Spaß beim ausprobieren!

    Bon appétit!

    À bientôt :-)

    Signatur

     

     

    PS.: Weil Du es Dir Wert bist!

    Hier bekommmst Du weitere Rezepte und kostenlose Motivation für Dein Wohlbefinden.

    PPS.: Mein Dank geht an Benjamin aus Lüneburg, der mir mit seinem Rezept auf seinem Blog: Abnehmtricks-und-abnehmtipps.de die Inspiration zu diesem Rezept gab.

    By | 2016-11-10T16:35:14+00:00 18.08.2016|Tags: , , , , |0 Kommentare

    About the Author:

    Ich bin Sonja Fuchs alias Fuchsmunter. Ich habe bis Anfang 2014 in der freien Wirtschaft gearbeitet und kurz vor dem Burnout die Notbremse gezogen. Ich habe meinen Job gekündigt, arbeite jetzt halbtags in einem Fitnessstudio, habe eine Ausbildung zur Fitness- und Ernährungstrainerin gemacht und beschäftige mich intensiv mit einfachem und gesunden Lifestyle.

    Wenn ich keinen Sport treibe, ein neues Rezept ausprobiere oder einen neuen Kniff teste, der das Leben leichter macht, dann schreibe ich hier darüber.

    Hinterlassen Sie einen Kommentar